Schul- und Unterrichtsentwicklung

Die Schul- und Unterrichtsentwicklung am Gymnasium Süderelbe beruht auf einer festen Struktur. In den Gremien auf den unterschiedlichen Ebenen werden wiederkehrende Prozesse begleitet, regelmäßig evaluiert und neue Entwicklungsprozesse angestoßen und implementiert.

Alle zwei Jahre findet bei der Großen GySue-Runde eine Reflexion des Leitbildes der Schule statt. Vertreter*innen der Schüler- und Elternschaft sowie das gesamte Kollegium tauschen sich über die Leitbildthesen aus und formulieren vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen der Schulgemeinschaft, welche grundlegenden Schul- und Unterrichtsprozesse weiterentwickelt werden sollen.

In der Steuergruppe, die sich aus Fachkolleg*innen sowie dem Schulleiter und der Didaktischen Leitung zusammensetzt, werden diese Ergebnisse ausgewertet und konkretisiert. Das Schulleitungsteam kommt mit der Schulaufsicht, der Steuergruppe und dem Lehrerkollegium über konkrete Zielvorhaben überein, während die Steuergruppe die 

Entwicklungsprozesse in allen Phasen begleitet. Die Didaktische Leitung steht bei vielen Projekten in koordinierender Verantwortung und unterstützt die Projektgruppen bei der Konzeption und Umsetzung der Entwicklungsprozesse.

Schwerpunkte gegenwärtiger Unterrichtsentwicklung liegen bei der Digitalen Transformation (sowohl in Bezug auf die technische Ausstattung wie die didaktische Ausgestaltung), der Weiterentwicklung des Unterrichtsfeedbacks und des kollegialen Unterrichtsreflexion (Instrumente der Unterrichtsentwicklung am GySue hier) der Erweiterung des Curriculums und der Begleitung der Schüler*innen bei der Berufsorientierung sowie die Festigung unserer internationalen Kontakte, insbesondere innerhalb Europas.