Erasmus+

Erasmus+-Woche am GySue

 

Europäischer Besuch am GySue: Ende Februar fand die Auftaktveranstaltung des dreijährigen, von der EU-Kommission finanziell unterstützten Erasmus+-Projekts an unserer Schule statt. Dazu waren aus Frankreich, Polen, Großbritannien und Dänemark jeweils fünf Schüler mit ihren Lehrern als Botschafter ihrer Klassen zu Hause angereist. Eine Woche lang lernten die deutschen Teilnehmer der 10. Klassen und der S2, insbesondere des NWP-Kurses und des Physik-Profils unsere Gastschüler kennen und eröffneten gemeinsam unser Projektthema „Fusionsenergie – die saubere Energie der Zukunft?“.

Die Schüler besuchten Spitzenforschungszentren wie das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald mit dem Fusionsreaktor „Wendelstein 7-X“ und besichtigten am Desy (Deutsches Elektronen-Synchrotron) den Teilchenbeschleuniger und die große Nebelkammer, interviewten Wissenschaftler, knüpften herzliche Kontakte in alle Länder und arbeiteten intensiv auf Englisch zusammen.

Bis zum Sommer 2018 werden wir bei vier Besuchen an unseren Erasmus+-Partnerschulen noch tiefere Einblicke in die Fusionsenergie und ihre Alternativen erhalten.

 

EU flag-Erasmus+_vect_POS

 

 

 

Finanziert durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union.

 

20160222 Besichtigung des Fusionsreaktors in Greifswald

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Fusionsreaktor

20160225 Prof. Mackens (TUHH) beim wiss. Speed-Dating; Copyright Initiative NAT, Claudia Höhne

 

 

 

 

 

 

 

Bei Professor Mackens (TUHH)

 

Das könnte Dich auch interessieren …